START 1997 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012-3 2014 2016 2018
<< Zur Startseite 2012
<< Zur Vorgängerseite 2012-2

Sa. 03.11.2012
Chambers Pillar

Unterwegs zum Chambers Pillar Kaffeepause
Chambers Pillar  
Campingplatz beim Chambers Pillar Chambers Pillar
Heute besuchen wir einen der schönsten Plätze im Red Center, Chambers Pillar. Wir fahren ein Stück den Stuart Hwy nach Süden und dann 150km gravel road. Auf halber Strecke ist ein Bergrücken zu überqueren. Die Straße ist hier extrem steil, ich muss sehr vorsichtig steuern. Die letzten 40km über die Dünen am Rande der Simpson Desert sind der schönste Abschnitt. Es ist ein farbenprächtiges Gemälde der Natur: die ziegelrote Straße, grünes Spinifex, gelb und blau blühende Stauden, türkisfarbene Eukalypten. Am Campingplatz beim Pillar sind wir ganz alleine. Am Nachmittag ist es noch sehr heiß, später ziehen in der Umgebung Gewitter auf, es tröpfelt ein wenig. Wir steigen zum Chambers Pillar hinauf und bestaunen die über 140 Jahre alten Namensgravuren der Pioniere (John Ross und Alfred Giles (1870), Samuel Scott (1872)). Nach Sonnenuntergang wird der Regen etwas stärker. Das Lagerfeuer muss wegen der starken Sturmböen vorzeitig gelöscht werden, da der Funkenflug gefährliche Ausmaße annimmt.
Caste Rock beim Chambers Pillar Castle Rock
  Sonnuntergang am Chambers Pillar
Chambers Pillar Chambers Pillar

So. 04.11.2012
Chambers Pillar - Coober Pady

Simpsons Desert  
Simpsons Desert  
Simpsons Desert  
Vor dem Stuarts Well Roadhouse  
Das Wetter wird nicht besser, wir haben 80 bis 90% Bedeckung. Während der Rückfahrt vom Chambers Pillar überlegen wir, was wir als nächstes unternehmen werden. Da eine Fahrt ins Rainbow Valley oder sunset watching am Uluru bei dichter Bewölkung nicht sehr verlockend klingt, kommt die Idee auf, nach Coober Pady zu fahren. Das sind zwar 600km von Alice Springs am Stuart Hwy nach Süden, aber vielleicht es da das Wetter bessser. Ein spontaner Entschluss fällt, auf nach Coober Pady!

An der Grenze zu South Australia machen wir Kaffeepause und entspannen ein wenig. Die monotone Fahrt ist langweilig. Um 5 p.m. erreichen wir Coober Pady, DIE australische Opalstadt. Das Wetter ist hier leider noch schlimmer, wie in Alice Springs: Gewitter, Sturmböen und leichter Regen. Es gibt ein Problem mit der Kreditkarte. Ich rufe am späten Abend an, um die Karte aus dem "Sicherheitszustand" wieder freischalten zu lassen.
Bearded Dragon
Emu bei Stuarts Well Roadhouse
Emu
Aus dem Video:
Emu-Fütterung beim Stuarts Well Roadhouse (Video cut)
Emu-Fütterung beim Stuarts Well Roadhouse (Video cut)
Emu-Fütterung beim Stuarts Well Roadhouse (Video cut)
Emu-Fütterung beim Stuarts Well Roadhouse (Video cut)
Emu-Fütterung beim Stuarts Well Roadhouse (Video cut)
Emu-Fütterung beim Stuarts Well Roadhouse (Video cut)
Emu-Fütterung beim Stuarts Well Roadhouse (Video cut)

Mo. 05.11.2012
Coober Pady - Erldunda

Coober Pady Coober Pady
Coober Pady Coober Pady
Coober Pady Coober Pady
Was tut man in Coober Pady? Opale kaufen! Wir kaufen ein paar Steinchen in einem der kleineren Läden. Das Verkäuferpaar ist sehr nett. Er ist seit über 40 Jahren Miner und erzählt einiges aus seinem Leben. Er schenkt uns zwei Bücher, da er unser Interesse in dem angeregten Gespräch bemerkt hatte. Die Bücher dokumentieren die Opal-Story mit vielen Bildern, auch von seiner eigenen Mine. Die beiden freuen sich mit Recht über unseren Einkauf, da es viel Konkurrenz gibt im Ort. Coober Pady besteht ja zur Hälfte aus Opal-Geschäften. Wir sind zufrieden, weil wir überzeugt sind hier besser eingekauft zu haben, als bei den  Großen. Wir besuchen die Schau-Mine und suchen auf den Schutthaufen nach Opalstückchen, noodling nennt man das hier. Die Ausbeute ist leider minimal.

Am Nachmittag fahren wir wieder in Richtung Norden am Stuart Hwy. Die 440km bis Erldunda sollten sich locker ausgehen. Die ganze Strecke fahren wir durch Gewitter. Die letzte Gewitterzelle ist bei Erldunda so ca um 6 p.m.. Die ist besonders heftig. Der Regen, Laub und Sand fegen horizontal in heftigen Böen von links über die Straße. Der Jeep wackelt, als wollte er im Sturm abheben. Am Horizont sieht man unter der dunklen Wolkendecke einen roten Streifen. Kommt jetzt auch noch ein Sandsturm hinzu? Wir erreichen Erldunda bei Starkregen um 7 p.m.. Wir warten bis der Regen etwas nachlässt und stellen uns in den Carpark zur Übernachtung.
Trasse des Ghan Gewitter über dem Stuart Highway
Monster-Echidna (Tankstelle in Erldunda) Gewitter über dem Stuart Highway
Erldunda, Campingplatz Gewitter über dem Stuart Highway

Di. 06.11.2012
Uluru

Uluru
Uluru
Kaffeepause am Uluru Uluru from Google Earth
Uluru Uluru
Uluru Uluru
Uluru Uluru
Uluru Uluru
Heute Morgen ist das Wetter wieder einigermaßen klar, leicht bewölkt und nicht allzu heiß. Wir erreichen den Uluru (Ayers Rock) nach 220km von Erldunda am Lasseter Highway. Der Aufstieg auf den Monolithen ist, wie meist, gesperrt. Das käme aber für uns ohnehin nicht in Frage, weil wir die Spiritualität der Aborigines respektieren. Wir machen erst die Kaffeepause am Fuße des gewaltigen Berges und starten dann zu dessen Umrundung auf dem 10,5km langen Wanderweg, der seit unserem letzten Besuch hier um mindestens 1km länger geworden ist. Der Grund hiefür ist, dass er auf der NW-Seite in größerer Distanz vom Uluru geführt wird und damit weiter weg von den heiligen Stätten der Aborigines. Dadurch sollen diese etwas besser geschützt werden. Diese uralten Zeremonienplätze sind von großer Bedeutung für die Aborigines. Sie dürfen nicht verändert werden. Unbefugte haben keine Zutrittsgenehmigung. Sogar das Fotografieren ist gegen Strafe verboten. Man kann sich vorstellen, dass viele Touristen darauf keine Rücksicht nehmen. Wir gehen den Weg gegen den Uhrzeigersinn, wie die letzten Male auch. Dabei fällt uns auf, dass die anderen Wanderer uns nur entgegen kommen und niemand in unserer Richtung unterwegs ist. Der Grund für dieses Phänomen bleibt uns verborgen. Für die anderen hat es aber den Vorteil, dass wir die oft gestellte Frage "Wie weit ist es denn noch?" beantworten können. Die letzten 5km der Wanderung sind besonders anstrengend. Man sieht dann in der Ferne schon die Autos am Parkplatz stehen und kommt viel zu langsam näher.

Man kann am Uluru eine Art des Tourismus beobachten, die immer mehr zunimmt und uns ehrlich traurig stimmt. Da werden große Gruppen mit Bussen zum Parkplatz vor dem Uluru gebracht. Die Leute steigen aus und machen ein paar Fotos, steigen wieder in die klimatisierten Busse und das wars dann. Viele kommen und gehen mit dem Flugzeug. Yulara hat ja gleich in der Nähe einen eigenen Airport. Eine Übernachtung in der Hotelstadt Yulara muss vor der Heimreise natürlich auch noch sein. Es wird weiter gebaut in diesem Gebiet. Die natürlichen Wasserressourcen werden ausgebeutet und was mit Müll und Abwasser geschieht, weiß ich nicht. All das ergibt aktuell ein tolles Geschäft, das angeblich den Aborigines zugute kommt, aber die Zukunft des Herzens Australiens sieht - meiner bescheidenen Meinung nach - nicht so toll aus.

Abends ist natürlich der Besuch der Sunset Viewing Area Pflicht. Hunderte Autos stehen da. Die Menschen fotografieren das Schauspiel, wenn der Uluru bei Sonnenuntergang seine Farbe ändert und schließlich im Schatten ganz dunkel wird, als ob ein Vorhang zugezogen würde. Wir fahren weiter nach Yulara. Elfi ist total begeistert von dem Farbenspiel der Sonne, die nur noch ganz knapp über dem Horizont steht und versucht das fotografisch festzuhalten. Sie stellt aber fest, dass man solche Bilder nur im Gedächtnis mit sich nehmen kann und wohl keine Fototechnologie in der Lage sei, diese Pracht zu reproduzieren.

Für die Übernachtung stellen wir uns in den Caravan Park in Yulara.
Uluru Uluru
Uluru Uluru
Uluru, "The Brain" Uluru
Uluru Uluru
Nach der Umrundung des Uluru Yulara, Campingplatz, Honeyeater
Uluru Uluru, Sunset Viewing Area
Sonnenuntergang über der Simpson Desert

Mi. 07.11.2012
Kata Tjuta - Dünen

Kata Tjuta (The Olgas) (von Süden, Lasseter Hwy)
Kata Tjuta (von Süden, Lasseter Hwy) Kata Tjuta (von Westen)
Kata Tjuta (von Süden, Lasseter Hwy) Kata Tjuta (von Westen)
Kata Tjuta (von Süden, Lasseter Hwy)a Kata Tjuta (von Westen)
Ein letzter Blick zum Uluru Buschfeuer
Kaffeepause unter einer Desert Oak Etwas Wüstensand kommt mit uns
Beim Frühstück am Campingplatz in Yulara sind eine Schar Honeyeaters und Spinifextauben mit dabei. Die Bande ist ziemlich frech!

Wir fahren heute zur Kata Tjuta (The Olgas), ca 40km vom Uluru entfernt. Wir gehen wegen Zeitmangel nicht durch das Valley of the Wind, sondern fotografieren diese eigenartige Formation sowohl vom Lasseter Hwy im Süden, als auch von der Westseite. Danach begeben wir uns auf die Rückfahrt nach Alice Springs. Da sind noch 420km zu fahren.

Man fährt durch die Dünenlandschaft der Simpson Desert. Wir bleiben immer wieder stehen, um Fotos zu machen. Die Kaffeepause wird natürlich auch nicht ausgelassen. Am Stuart Highway hat es kürzlich geregnet, in der Ferne regnet es noch immer. Ein Regenbogen spannt sich über die Landschaft. Zum ersten Mal sehen wir einen Creek mit Wasser gefüllt. Es ist so rot, wie die Dünen. Die Rinde der Eukalypten leuchtet in kräftigen Farben, wenn sie nass ist.

Trotz der vielen Stopps erreichen wir den Stuart Caravan Park in Alice Springs noch vor Sonnenuntergang.
Dünenlandschaft der Simpson Desert Waranspur?
Spinifex Dünenlandschaft der Simpson Desert
Dünenlandschaft der Simpson Desert Dünenlandschaft der Simpson Desert
Regenbogen Wasser im Creek !
Frische Farben nach dem Regen Gewitterstimmung

Do. 08. bis Fr. 09.11.2012
Alice Springs

Alice Springs
Alice Springs Alice Springs
Alice Springs, Rock Wallaby Alice Springs, Botanic Garden
Sturts Deser Rose Eukalyptusart?
Wildorange, Kaperngewächs Bushtomate (solanum centrale)
Donnerstag ist der letzte ganze Tag in Alice Springs. Morgen ist Reisetag nach Canberra. Wir besuchen den Botanic Garden und den Desert Park.

Freitag stehen wir früh auf, packen unsere Sachen. Die ungebrauchten Lebensmittel verschenken wir an die Nachbarn. Den Rest aus meiner Müslipackung und eine Schale Wasser bekommt das ansässige Kaninchen. Dann fahren wir zu Britz, um den Jeep zurück zu geben. Der Tourenkilometerzähler zeigt 9384km!

Ein Taxi bringt uns zum Flughafen. Im Park vor dem Airport können wir noch kurz entspannen. Der Flug nach Sydney geht um 12:50. Am Flughafen Sydney übernehme ich das bestellte Mietauto. Nach Canberra sind es ca 290km. Um 10 p.m. kommen wir dort an. Canberra hat eine sehr verschlungene Straßenführung. Ohne Navi hätte es sicher um einiges länger gedauert.
Alice Springs, Desert Park Alice Springs, Desert Park
Bearded Dragon Spinifextaube
Galahs Eule
Falke Zebrafink
Park vor dem Alice Springs Airport Park vor dem Alice Springs Airport

Sa. 10. bis So. 11.11.2012
Canberra

Canberra, Parlament vom Mount Ainsley Canberra, "The Green Herring Restaurant"
Blue Wren Crimpson Rosella
Wir sind bei unseren Verwandten in Canberra zu Besuch. Es gibt viel zu erzählen.

Vom Mount Ainsley überblickt man die Stadt, die eher einem großen Park ähnelt. Nicht weit von Canberra ist der Tidbinbilla National Park. Er bietet eine großartige Landschaft, dichter Wald und weite Grasfluren wechseln einander ab. Die Kängurus und Emus kann man hier gut beobachten, weil sie an Menschen gewöhnt sind und nicht gleich flüchten, wenn man sich nähert.
Tidbinbilla NP, Große graue Kängurus Tidbinbilla NP, Joey
Tidbinbilla NP Tidbinbilla NP
Tidbinbilla NP, Emu Tidbinbilla NP. Echsenpaarungsritual

Mo. 12. bis Di. 13.11.2012
Canberra-Sydney-Wien

Sydney, Bondi Beach
Sydney, Bondi Beach
Wir verabschieden uns und verlassen Canberra. Wir fahren mit unserem Mietauto die knapp 300km zurück nach Sydney und machen einen kurzen Besuch am Bondi Beach, bevor wir zum Airport fahren und das Auto bei Hertz zurück geben. Zum Glück kennt sich das Navi in Sydney gut aus :-) Das Straßengewirr hätte sonst - wie schon bei früheren Sydney-Stadtrund- und durchfahrten - sicherlich eine Menge Umwege zur Folge.

Der Rückflug ab 7:45 p.m. mit Emirates über Dubai ist angenehm, wir kommen pünktlich in Wien kurz vor 13:00 an.
Sydney, Bondi Road
Sydney, Am Weg von Bondi Beach zum Airport

[zurück zum Kalender 2012]