START 1997 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016
Route:
Route 2014
19. - 20.10.2014: Flug Wien >> Perth
20.10. - 02.12.2014: Perth >> Pilbara Region >> Broome >>
South Kimberley Region >> Tanami Road >>
Red Center, Alice Springs >> Coober Pady >>
Flinders Ranges,Wilpena Pound >> Barossa Valley >>
Kangaroo Island >> Great Ocean Road >>
Pebbly Beach (NSW) >> Sydney
02.12. - 03.12.2014: Sydney >> Blue Mountains >> Canberra
03.12. - 06.12.2014: Canberra
06.12.2014: Flug Canberra >> Perth
06.12. - 07.12.2014: Perth
07.12. - 08.12.2014: Flug Perth >> Wien
Tagesnotizen:
Okt.: 19-20 21-22-23 24-25 26-27 28 29 30 31
Nov.: 01 02-03 04 05 06 07-08 09 10-11 12 13-14 15-16 17 18-19 20 21 22-23 24-25 26 27-28 29-30
Dez.: 01 02-03 04-05 06-07-08
Diashows: Australische Blütenpflanzen Tiere in Australien Australische Bäume  
Diashow "Australische Blütenpflanzen" Diashow "Tiere in Australien" Diashow "Australische Bäume"  

So. 19. bis Mo. 20.10.2014
Flug Wien-Perth

Perth - Bell Eyre Dieses Jahr war geplant, die Reise gemeinsam mit Elfis Bruder (F.) und dessen Frau (R.) zu unternehmen. Leider mussten die beiden 3 Tage vor Abflug wegen einer schweren Erkrankung in der Familie von R. stornieren.

F. lässt es sich nicht nehmen, uns zum Flughafen Wien-Schwechat zu fahren. Noch auf der Autobahn stelle ich fest, dass ich in der Hektik vergessen hatte, die nagelneuen Sportschuhe anzuziehen. Ich bin mit meinen alten (so sehen sie auch aus) Garten-Crocs unterwegs.

Sonst läuft alles glatt: Abflug mit Emirates um 15:30 - 4 Stunden Wartezeit in Dubai - Ankunft in Perth um 17:30 (MEZ+6).
Wir übernachten im "Comfort Inn Bell Eyre" in der Nähe des Flughafens. Die Dusche und gute Betten sind sehr willkommen nach dem langen Flug.
Challenger

Di. 21. bis Do. 23.10.2014
Perth-Cervantes-Kalbarri

Lancelin Dunes
Liegender Baum
Di. 21.: Wir überhören den Wecker, was den Wegfall des Frühstücks im Hotel zur Folge hat. Ein Taxi bringt uns zum Britz Office, wo wir den 4WD-Toyota "Challenger" übernehmen. Auf unseren früheren Australienreisen hatten wir das Modell "Bushcamper", das nicht mehr angeboten wurde. Es stellt sich leider schnell heraus, dass der Challenger wesentlich unpraktischer ist, vor allem weil er kaum Stauraum für Lebensmittel und Gepäck bietet. Der einzige Vorteil ist das Bett unter dem hochfahrbaren Dach. Da ist reichlich Platz und eine gute Belüftung.

Das Navi dirigiert uns auf nicht nachvollziehbaren verschlungenen Wegen durch Perth und schließlich auf die 60er in Richtung Cervantes. Unterwegs gibt es Seltsames zu sehen; z.B. liegende Bäume, deren weiches Holz dem ständigen Wind nicht standhalten kann und ein pinkfarbener See, der durch seinen hohen Salzgehalt bestimmte Bakterien gedeihen lässt, die diese Farbe erzeugen.  Cervantes liegt an der Küste beim Nambung National Park. Wir kehren im Caravan Park ein und verbringen unsere erste Campingnacht.
Pink Lake
Cervantes Caravan Park
Nambung N.P. - Pinnacles Nambung N.P. - Pinnacles
Nambung N.P. - Pinnacles Nambung N.P. - Pinnacles
Mi. 22.: Die innere Uhr ist noch nicht ganz synchron mit der lokalen Zeit. Ich bin um 05:30 ausgeschlafen und spaziere beim Sonnenaufgang am Strand. Nach dem ersten Campingfrühstück (Kaffee, Tee, weiches Ei, Toast, Schinken, ...) fahren wir in den Nambung National Park zu den "Pinnacles". Hier bietet sich eine Landschaft, die auf einem anderen Planeten sein könnte. Es ist eine geologische Kuriosität. Hunderte bis zu 5m hohe Steinsäulen ragen aus dem ockerfarbenen Wüstensand. Die Galahs (Rosa Kakadus) scheinen sich hier sehr wohl zu fühlen.  
Nambung N.P. - Pinnacles Nambung N.P. - Pinnacles
Nambung N.P. - Pinnacles Nambung N.P. - Pinnacles
Kalbarri N.P. - Küste Kalbarri N.P. - Küste
Kalbarri N.P. - The Loop Kalbarri N.P. - The Loop
Kalbarri N.P. - The Loop - Nature's Window Kalbarri N.P. - The Loop
Kalbarri N.P. - The Loop Kalbarri N.P. - The Loop
Den Rest des Tages nutzen wir für die Weiterfahrt nach Kalbarri. Noch bevor man die Stadt erreicht, kann man die eindrucksvollen Cliffs bewundern. Wir erreichen den Caravan Park noch rechtzeitig vor Sonnenuntergang.

Do. 23.: Der Tag beginnt mit dem Auffüllen der Dieseltanks. Der Challenger hat zwei Tanks je 90 Liter. 85 Liter sind bereits verbraucht.

Zu den Sehenswürdigkeiten im Kalbarri National Park am Murchison River sind es noch ca 50km.

Als erstes Ziel wählen wir den Z-Band Lookout. Im Gegensatz zu unserem früheren Besuch begnügen wir uns nicht mit dem Ausblick auf die Flusswindungen aus 100m Höhe, sondern klettern den steilen Pfad zwischen den Felsen hinunter zum Flussufer. Der Murchison hat allerdings derzeit (Dry Season) wenig Wasser. Es fließt nicht, sondern bildet nur eine Kette von kleinen seichten Teichen. Nach den starken Niederschlägen in der Wet Season kann sich das dramatisch ändern. Da wird der Fluss zu einem gefährlichen reißenden Wildwasser.

Nach dem anstrengenden Aufstieg fahren wir noch zu der touristischen Attraktion Nr. 1, dem "Nature's Window". Hier macht der Murchison kilometerweite Mäanderschleifen. Der Abschnitt des Flusses hier wird "The Loop" genannt.
Kalbarri N.P. Kalbarri N.P. - Z-Band
Kalbarri N.P. - Z-Band Kalbarri N.P. - Z-Band
Kalbarri N.P. - Z-Band Kalbarri N.P. - Z-Band Kalbarri N.P. - Z-Band
Kalbarri N.P. - Z-Band Kalbarri N.P. - Z-Band
Grasbäume Kalbarri Flowers
Die Nachmittagstour führt ca. 300km weiter nach Norden zum Campingplatz beim Hamelin Pool an der Shark Bay.

In der weiten Ebene des Kalbarri National Parks kann man wunderschöne Blütenpflanzen in großer Zahl bewundern.
Grevillea Verticordia monadelpha

Fr. 24. bis Sa. 25.10.2014
Shark Bay

Hamelin Pool - Stromatolithen
Hamelin Pool - Stromatolithen
Hamelin Pool - Stromatolithen
Fr. 24.: Der Campingplatz beim Hamelin Pool ist mehr als bescheiden ausgestattet, wir fühlen uns da nicht besonders wohl.

Die Stromatolithen am Hamelin Pool sind die erste Sehenswürdigkeit in der Shark Bay. Nur hier und in Florida gibt es noch lebende Stromatolithen. Es handelt sich dabei um Bakterienrasen (etwa 1000 verschiedene Arten, u.a. Cyano-Bakterien), die durch ihre Kalkablagerungen geschichtete Matten oder pilzförmige Gebilde schaffen. Vor 3 Milliarden Jahren haben Stromatolithen 2 Milliarden Jahre hindurch den Sauerstoff der Atmosphäre produziert. Insoferne verdanken wir diesen Bakterien (auch Blaualgen genannt) unsere Existenz.

Der nächste Stopp ist an der Shell Beach. Der viele km lange Strand besteht fast ausschließlich aus einer bis zu 4m dicken Schicht winziger Muschelschalen (5 bis 10mm). Diese Schichten sind an manchen Stellen so stark verdichtet, dass man Blöcke herausschneiden kann. Das war früher Material für den Hausbau.
Shark Bay - Shell Beach Shark Bay - Shell Beach
Shark Bay - Shell Beach Shark Bay - Shell Beach
Monkey Mia Monkey Mia
Monkey Mia Monkey Mia
Monkey Mia Monkey Mia
Am frühen Nachmittag erreichen wir Monkey Mia. Auf der Zufahrtsstraße sind zwei Emus als "Wegelagerer" aktiv. Sie haben wohl gelernt, dass man aus den Touristenautos Leckerbissen erbetteln kann.  Nach der Entrichtung von $17 Eintritt und $44 Campinggebühr beziehen wir im Caravan Park einen Standplatz gleich am Strand. Am Campingplatz ist eine Emudame mit einem Jungen unterwegs. Wir müssen bei der Vorbereitung des Dinners höllisch aufpassen. Besonders der große Emu versucht immer wieder unglaublich frech, sich etwas von unserem Essen zu schnappen. Der Kleine hält sich dabei im Hintergrund, er ist wohl noch in der Ausbildung.

Elfi hat beim Schwimmen eine Begegnung mit einer Seeschlange, die in 20cm Abstand offenbar gerade mit Luftholen beschäftigt war. Diese Schlangen sind extrem giftig, jedoch in keiner Weise agressiv. Panische Flucht aus dem Wasser ist aber die unvermeidliche Reaktion auf diese Begegnung.

Morgen Früh werden wir die Delfinshow sehen. Von dieser Attraktion lebt dieses Resort.
Monkey Mia - Emus Monkey Mia - Emus
Monkey Mia Monkey Mia
Monkey Mia Monkey Mia
Sa. 25.: Um 07:30 soll man sich am Boardwalk oberhalb des Strandabschnittes, wo die Delfine heran kommen werden, einfinden. Wir sind kurz nach 7 Uhr da. Tatsächlich kommen erst vier, dann eine ganze Familie Delfine pünktlich ganz nah zum Strand, wo hunderte Menschen mit ihren Kameras stehen. Die Delfine drehen immer wieder den Kopf zur Seite, so dass sie über dem Wasser die Menschen betrachten können. Einerseits ist es das totale Touristenspektakel und andererseits ist es rührend, diese wild lebenden Delfine so vertrauensseelig mit den Menschen kockettieren zu sehen. Zwei weibliche Guides betreuen die Vorstellung. Die eine gibt laufend Erklärungen über Lautsprecher, die andere assistiert. Die beiden achten streng darauf, dass die Tiere nicht beunruhigt oder gar berührt werden. Der letzte Akt der Show ist die Verabreichung von Fischen als kleine Snacks durch ausgewählte Zuschauer. Diese kleinen Happen sind sicher nicht der Grund für den Besuch der Delfine. Nach einer halben Stunde ist's vorbei. Die Delfine schwimmen gemächlich zurück ins offene Meer.
Monkey Mia - Delfinshow Monkey Mia - Delfinshow
Monkey Mia - Delfinshow Monkey Mia - Delfinshow
Monkey Mia - Delfinshow Monkey Mia - Delfinshow
Coral Bay Coral Bay
Wir diskutieren, wie die Reise weiter gehen soll. Laut ursprünglichem Plan sollten wir bei Carnavon vom Highway 1 nach Osten in Richtung Mount Augustus abbiegen. Coral Bay war nicht vorgesehen. Wir haben aber Coral Bay in angenehmer Erinnerung. Das ist ein Ort weiter nördlich an der Shark Bay, wo das Ningaloo Reef nur ein paar Meter vom Strand entfernt beginnt. Wir disponieren um: Mount Augustus fällt zugunsten von Coral Bay.
Am Wendekreis des Steinbocks  

So. 26. bis Mo. 27.10.2014
Coral Bay-Tom Price

Tom Price
Karijini National Park
Karijini National Park
So. 26.: Coral Bay ist aber diesmal eine Enttäuschung, da ein andauernder heftiger Wind den Aufenthalt am Strand äußerst unangenehm macht. Außerdem ist der Campingplatz gerammelt voll und relativ teuer. Schade und leider! Nach einem kurzen Morgenspaziergang am Strand verbringen wir den Tag mit der mehr als 600km langen Fahrt von Coral Bay nach Tom Price. Dabei dringen wir in die Pilbara Region im Norden von Westaustralien ein. Es ist die heißeste Zone Australiens. Mittags steigt die Temperatur auf 38 bis über 40 Grad. Tom Price ist eine der Städte hier, die ihre Existenz dem Aubbau des Eisenerzes verdanken.

Der Abend am Campingplatz ist wegen der lästigen Minigelsen ziemlich stressig. Negativ ist auch, dass hier kein WIFI verfügbar ist. Die zutraulichen Galahs (Rosa Kakadus) sind sehr unterhaltsam bei ihrem Bemühen, Brotkrumen zu ergattern. Die mutigsten Vögel holen sich die Happen auch direkt aus der Hand.

Mo. 27.: Frühstück am Campingplatz in Tom Price mit aufdringlichen Galahs. Elfi hat seit Tagen eitrige Pustel an der linken Hand. Die werden immer schlimmer, das muss ärztlich behandelt werden. Im Tom Price Hospital wird das von einer Krankenschwester begutachtet und ein Abstrich gemacht. Dann bekommen wir einen Termin, 3 Stunden später bei den "Surgery Doctors". Im Hospital gibt es offenbar keine Ärzte. Die Ordination müssen wir erst suchen. Die Zwischenzeit nutzen wir für eine Kaffepause und Email senden per WIFI im Computershop. Nach 1,5 Stunden warten in der Ordination endlich die Diagnose: Es soll sich um eine Art Dermatitis handeln, die möglicherweise durch Stress ausgelöst wurde. Der Arzt verschreibt eine Salbe, die wir anschließend beim Chemist im Einkaufszentrum beschaffen.

Wir stocken bei Coles unsere Lebensmittelvorräte auf und dann geht's ab in den Karijini National Park. Wir stellen uns in den Campingplatz des ECO Retreat in der Nähe der Weano und Hencock Gorges. Die Lufttemperatur ist auch nach Sonnenuntergang noch deutlich über der Körpertemperatur. Nach der Dusche in der einfachen Anlage beginnen die quählenden Einschlafversuche. Wir sind ja noch nicht hitzeadaptiert, das dauert noch ein paar Tage.
Tom Price - Galahs
Tom Price - Corellas
Karijini National Park - ECO Retreat

[zurück zum Kalender 2014]

Zur Fortsetzungsseite 2014-1 >>