START 1997 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014-6 2016 2018
<< Zur Startseite 2014
<< Zur Vorgängerseite 2014-5

Sa. 22. bis So. 23.11.2014
Kangaroo Island

Cape Jervis Kangaroo Island
Kangaroo Island Kangaroo Island
Kangaroo Island Kangaroo Island
Kangaroo Island Kangaroo Island
Kangaroo Island Kangaroo Island
Kangaroo Island Kangaroo Island
Kangaroo Island Kangaroo Island
Kangaroo Island Kangaroo Island
Kangaroo Island Kangaroo Island
Sa.22.: Das nächste Ziel ist Kangaroo Island. Das Navi führt uns durch das Straßengewirr von Adelaide bis hinunter zum Cape Jervis.  Um 4 p.m. können wir mit der Fähre nach Kangaroo Island übersetzen. Vom Anlegeplatz in Penneshaw fahren wir 130km in den Osten der Insel zu einem wunderschönen Campingplatz. Hier sind viele Kängurus, die sehr zutraulich sind, so dass man sie aus der Nähe fotografieren kann. Eine Schar Galahs ist auf der Wiese mit Futtersuche beschäftigt und ein Echidna buddelt nach Ameisen.

Am Abend trinken wir mit zwei Wienern, die auch hier campieren, ein-zwei Gläser Wein. Es wird sehr kühl, was eine angenehme Nachtruhe verspricht. Morgen werden wir den Koala Walk gehen.


So.23.: Am Koala Walk können wir immerhin einen Koala mit seinem Jungen entdecken.

Die weiteren Stationen auf Kangaroo Island sind der Admirals Arc beim Cape Du Couendic, die Remarkable Rocks und die Seals Bay. Das Wetter spielt mit, es bleibt den ganzen Tag trocken.

Am Campingplatz in Penneshaw, wo wir vor der Rückfahrt zum Festland noch einmal übernachten, treffen wir die Wiener wieder. Nachts ziehen Gewitter auf und es bleibt danach kühl und feucht.
Kangaroo Island - Cape Du Couedic Kangaroo Island - Cape Du Couedic Kangaroo Island - Cape Du Couedic
Kangaroo Island - Cape Du Couedic Kangaroo Island - Cape Du Couedic Kangaroo Island - Cape Du Couedic
Kangaroo Island - Cape Du Couedic Kangaroo Island - Cape Du Couedic Kangaroo Island - Remarkable Rocks
Kangaroo Island - Remarkable Rocks Kangaroo Island - Remarkable Rocks Kangaroo Island - Remarkable Rocks
Kangaroo Island - Remarkable Rocks Kangaroo Island - Remarkable Rocks Kangaroo Island - Remarkable Rocks
Kangaroo Island - Remarkable Rocks Kangaroo Island Kangaroo Island
Kangaroo Island - Seals Bay Kangaroo Island - Seals Bay Kangaroo Island - Seals Bay
Kangaroo Island - Seals Bay Kangaroo Island - Seals Bay Kangaroo Island - Seals Bay
Kangaroo Island - Seals Bay Kangaroo Island Kangaroo Island - Zurück zum Cape Jervis

Mo. 24. bis Di. 25.11.2014
Kingston SE-Mount Gambier-Warrambool

Richtung Kingston SE Richtung Kingston SE
Richtung Kingston SE Richtung Kingston SE
Richtung Kingston SE Richtung Kingston SE
Richtung Kingston SE Kingston SE
Kingston SE Kingston SE
Kingston SE Kingston SE
Mo.24.: Die Überfahrt nach Cape Jervis können wir eine Stunde früher antreten als geplant, da in der 10:30-Fähre noch Plätze frei sind. Die 360km nach Kingston SE sind eher eintönig. Highlight ist die Fähre über den Murray River südlich der Stadt Murrey River Bridge, wo man per Brücke den Fluss überqueren könnte. Das Navi hat aber die Fähre gewählt. Nachdem das Auto auf der Fähre geparkt ist, ertönt: "Fahren sie 250m und verlassen sie die Fähre."  In Kingston SE übernachten wir im Caravan Park, der direkt am Strand gelegen ist. Das Wetter ist unangenehm, heftiger Wind bei ca. 20°. Da wir keine winddichten Jacken dabei haben, ist es draußen kaum auszuhalten.

Di.25.: Es geht weiter am Princess Highway bis Mount Gambier. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten hier sind der Blue Lake, ein Vulkankratersee, und das Sink Hole. Letzteres ist eine eingebrochene Höhle, die zu einem phantastisch schönen Garten ausgestaltet wurde. Leider ist kein Opossum in den Felshöhlen zu entdecken.

Auf der Weiterfahrt machen wir in Robe an der Küste die Kaffeepause. Irgendwo müssen wir den Princess Highway verlassen haben. Wir fahren deshalb ein paar km zurück, um die Route in Richtung Warrambool wieder aufnehmen zu können. Unterwegs hat sich Gusto auf Fish 'n Chips eingestellt. In den Küstenstädten ist es kein Problem, diesen zu stillen. Der Caravan Park in Warrambool ist von bester Qualität, absolut zu empfehlen. Von hier ist es nicht mehr weit zur Great Ocean Road, unserem morgigen Ziel.
Mount Gambier - Blue Lake Mount Gambier - Blue Lake
Mount Gambier Mount Gambier - Sink Hole
Mount Gambier - Sink Hole Mount Gambier - Sink Hole
Mount Gambier - Sink Hole Mount Gambier - Sink Hole
Mount Gambier - Sink Hole Mount Gambier - Sink Hole
Mount Gambier Schuhzaun

Mi. 26.11.2014
Great Ocean Road

Great Ocean Road Great Ocean Road
Great Ocean Road Great Ocean Road
Great Ocean Road Great Ocean Road
Great Ocean Road Great Ocean Road - Twelve Apostels
Great Ocean Road Great Ocean Road
Ca. 70km nach Warrambool beginnt die Great Ocean Road. Das "Great" bezieht sich wohl auf den Ozean, denn die Straße ist schmal und in schlechtem Zustand. Sie windet sich kurvenreich an der Küste entlang und bietet an vielen Stellen tolle Aussicht aufs Meer. Die eigentliche Attraktion sind die Felstürme, die von der Brandung aus der Steilküste herausmodelliert wurden. Da sind z.B. die berühmten Twelve Apostels und die London Bridge. Bei den Zwölf Aposteln herrscht ein unglaubliches Touristengetümmel. Hauptsächlich Asiaten sind in Hundertscharen unterwegs und machen Selfies. Die Hubschrauber, die in kurzen Zeitabständen starten und landen, übertönen die Brandung und sogar das Menschengeplapper. Es sind übrigens nicht 12 Felsen und es werden immer weniger (siehe Wikipedia und 2004-2014).

Wir fahren weiter nach Angelsea, wo wir in dem riesigen und schönen Caravan Park Platz für die Nacht beziehen.
Great Ocean Road Great Ocean Road
Great Ocean Road Great Ocean Road
Great Ocean Road Great Ocean Road
Great Ocean Road Great Ocean Road

Do. 27. bis Fr. 28.11.2014
Lake Entrance-Otway Ranges-Pebbly Beach

Lake Entrance Lake Entrance
Lake Entrance Lake Entrance
Do.27.: Die Fahrt heute vormittags führt am Princess Highway nach Lake Entrance. Der Highway sieht auf langen Strecken wie eine Autobahn aus; ungewöhnlich ist allerdings, dass er durch Ortsdurchfahrten mit 60er-Beschränkung unterbrochen ist und immer wieder mit Kreisverkehr Haken schlägt. Melbourne durchqueren wir am Highway, wie auch schon Adelaide, da wir an den Großstädten nicht wirklich interessiert sind. Bei Lake Entrance ist die Einfahrt in die viele km lange Lagune. Daher wohl der Name. Nach dem Check-in im Caravan Park genießen wir ein ausgezeichnetes Seafood Dinner in einer zum Restaurant umgestalteten ehemaligen Fähre. Da es am Abend etwas kühl ist, empfinde ich die geheizten Duschräume im Caravan Park als sehr angenehm. Doch leider ist der Mischer nicht beherrschbar. Duschen geht nur in den paar Sekunden während des Wechsels von brennheiß auf saukalt und umgekehrt.

Fr.28.: Die heutige Strecke ist wieder etwas länger, 500km, von Lake Entrance bis Pebbly Beach, ca 300km südlich von Sydney. Im SO von Victoria durchqueren wir die Otway Ranges, ein Regenwaldgebiet. Hier gedeihen u.a. riesige Baumfarne. Im Alfred National Park fotografieren wir einige dieser urtümlichen Gewächse. In Mogo, der auf alt gehaltenen ehemaligen Goldgräberstadt, ist tote Hose. Nach einem kurzen Spaziergang fahren wir weiter, da die meisten Läden geschlossen sind. Ca. 20km nördlich von Batmans Bay führt eine Straße durch den Wald zur Pebbly Beach. Wir ergattern den letzten freien Stellplatz am Campingplatz. Das Wochenende sorgt für Auslastung.
Victoria - Princess Highway Victoria - Princess Highway
Victoria - Otway Ranges Victoria - Otway Ranges
Victoria - Otway Ranges Mogo

[zurück zum Kalender 2014]

Zur Fortsetzungsseite 2014-7 >>