START 1997 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016-3 2018
<< Zur Startseite 2016
<< Zur Vorgängerseite 2016-2

Mi. 26.10. bis Fr. 28.10.2016
Monkey Mia - Cue

Wir verlassen den Millstream National Park. Über Roubourne und Karatha gelangen wir am Highway 1 (NW Coastal Highway) nach etwa 500km zum Minilya Roadhouse. Hier übernachten wir. Das Wetter hat sich weiter abgekühlt, es regnet sogar ein bisschen. Am Do. geht's weiter bis zur Abzweigung der Denham Hamelin Road (Str.Nr. 353). Die führt nach Westen zur Küste der Shark Bay. Wir wollen heute noch Monkey Mia erreichen. Unterwegs halten wir beim Hamelin Pool, um die Stromatolithen zu sehen, und an der Shell Beach.
Shark Bay Shark Bay Shark Bay Shark Bay
Shark Bay - Hamelin Pool Shark Bay - Hamelin Pool Shark Bay - Hamelin Pool Shark Bay - Hamelin Pool
Shark Bay - Shell Beach Shark Bay - Shell Beach Shark Bay - Shell Beach - Haie Shark Bay
Der Campingplatz in Monkey Mia ist - wie immer  - randvoll. Um 7 Uhr 45 am nächsten Morgen beginnt die Delfin-Show. Vier Delfine geben sich die Ehre, die Menschenmenge am Strand zu besuchen und das Spektakel mitzumachen, ohne das in Monkey Mia kein Cent zu verdienen wäre.  Gegen Ende der Show bekommen die Delfine ein paar Happen Fisch aus einem Kübel durch ausgewählte Zuschauer gereicht. Alles streng kontroliiert durch die Guides .. fast alles. Die Pelikane sind seit unserem letzten Besuch hier vor 2 Jahren offenbar dahinter gekommen, dass man die Fische aus den Kübeln klauen könnte. Sie bemühen sich heftig und behindern dadurch ernsthaft die tolle Show.
Shark Bay - Monkey Mia Shark Bay - Monkey Mia Shark Bay - Monkey Mia Shark Bay - Monkey Mia Shark Bay - Monkey Mia
Shark Bay - Monkey Mia Shark Bay - Monkey Mia Shark Bay - Monkey Mia Shark Bay - Monkey Mia Shark Bay - Monkey Mia
Shark Bay - Monkey Mia Shark Bay - Monkey Mia Shark Bay - Monkey Mia Shark Bay - Monkey Mia Shark Bay - Little Lagoon
Am Weg zurück tanken wir beim Overlander Roadhouse am Hwy 1. Von da fahren wir nach Süden am Highway. Wir wollen nach Cue. Das liegt am Highway 95 weiter östlich. Für das Übersetzen vom Hwy 1 zum 95-er bietet sich der Butchers Track an. Nach 280km Gravel Road durch typisch australische Mulga-Landschaft mit wunderschönen Wildblumen beiderseits der Straße erreichen wir Cue um 5 p.m. und stellen uns in den Caravan Park zur Übernachtung.
Butchers Track Butchers Track Butchers Track Butchers Track Butchers Track
Butchers Track Butchers Track Butchers Track Butchers Track Butchers Track
Butchers Track Butchers Track Butchers Track - Parentie Butchers Track - Parentie Butchers Track

[zurück zum Kalender 2016]

Sa. 29.10.2016
Cue - Laverton

Nach einer kurzen Besichtigung der alten Goldgräberstadt Cue haben wir heute wieder eine lange Strecke zu bewältigen, ca 600km:
Cue - Mnt. Magnet - Sandstone - Leinster - Leonora - Laverton.
In Laverton beginnt die Great Central Road, auf der wir in den nächsten Tagen in das rote Zentrum Australiens fahren werden.
Am Campingplatz hilft mir der Officer bei der Reparatur des Dachzeltes. Wir müssen das gequetschte Stützrohr ein Stück absägen und dann mit Klebeband in der Halterung befestigen. Hoffentlich hält das einige Zeit. (Anmerkung: Es hat bis zum Ende der Reise gehalten!)
Cue Cue Cue Cue Cue
Cue-Laverton Cue-Laverton Cue-Laverton Cue-Laverton Cue-Laverton

So. 30.10. bis Mo. 31.10.2016
Great Central Road

Die Tankstelle in Laverton öffnet erst um 8:30, jetzt ist es erst 7:00. Also fahren wir los. Die erste Tankmöglichkeit auf der Great Central Road sollten wir mit dem aktuellen Dieselvorrat locker erreichen können. Aber soweit kommt es erst mal nicht. Nach ca 17km ist der rechte hintere Reifen platt. Mit dem seltsam kleinen Wagenheber komme ich nicht zurecht. Ich halte einen PKW an. Eine nette Dame - sie unterrichtet Aborigines in der Gegend - und ihr Fahrer, ein junger gut gekleideter Asiate erweisen sich als sehr hilfsbereit. Der Asiate zeigt mir, wie man den Wagenheber benutzt und macht sich dabei recht schmutzig. Ab da kann ich selber weiter werken. Nachdem der Reservereifen montiert ist, fahren wir zurück nach Laverton. Obwohl heute Sonntag ist, bekomme ich den kaputten Reifen schnell repariert. Der Mechaniker meint, dass der Reifen angestochen wurde. Das scheint auch mir ein plausibler Grund zu sein, denn die Great Central Road ist zwar nur eine Gravel Road, aber in exzellentem Zustand. Die Straße kann den Platten kaum verursacht haben.

Wir fahren also nochmal los und erreichen nach ca 600km, also auf halber Strecke, das Warburton Roadhouse, wo wir die Nacht verbringen. Am nächsten Morgen geht es auf die zweite Etappe der Great Central Road. Überraschender Weise stoppt uns die Polizei nach wenigen Kilometern und führt eine Führerscheinkontrolle durch. Ist eine seltsame Situation: Mitten in der Wüste, hunderte km von größeren Orten entfernt, drei Polizeiautos mit sechs Officers und Führerscheinkontrolle! Allerdings kann man das verstehen, wenn man so manche Aborigines mit ihren fahrenden Wracks beobachtet hatte. Die Great Central Road endet bei Kata Tutja. Vorbei an Kata Tjuta und Uluru erreichen wir am Nachmittag Yulara und übernachten am Campingplatz.
Great Central Road Great Central Road Great Central Road Great Central Road Great Central Road
Great Central Road Great Central Road Great Central Road Great Central Road Great Central Road
Great Central Road Great Central Road Great Central Road Great Central Road Great Central Road
Great Central Road - Warburton Great Central Road - Warburton Great Central Road Great Central Road Great Central Road
Great Central Road Great Central Road Great Central Road - Uluru Great Central Road - Uluru Great Central Road - Grevillea

[zurück zum Kalender 2016]

Zur Fortsetzungsseite 2016-4 >>